11 m ago in Quotes

1/5 of a degree C is not a "tiny amount".

Sure, it makes no difference to whether you want to put a sweater on, but that's not the point. The troposphere is vast, and 0.2 C represents an immense amount of kinetic energy, which in turn drives dramatic changes in circulation and precipitation patterns. You can get a sense for this by calculating how much energy an average of 0.2 C represents.

Start with this: how much does a cubic meter of air weigh? Have you ever thought about that? A cubic meter of dry air at sea level weighs about 2.7 pounds. How much energy does it take to raise 2.7 pounds of dry air by 0.2 degrees? It turns out you can look that kind of thing up. It takes about 245 joules.

Now take that 245 joules/m^3 and multiply it by the volume of the troposphere. As you recall from calculus, you can approximate this by taking the surface area of a sphere 6,371,000 meters in radius and multiplying by the troposphere's roughly 11 km height. You should end up with a figure on the order of magnitude of 10^18 joules.

Or you can think of that as being roughly the same as 20,000 Hiroshima sized bombs. Granted the density of air 10 km up is somewhat less, but we haven't factored in the gigatons of water vapor in the atmosphere. Or interactions with the oceans; most of the excess energy goes into the oceans, and that in turn affects climate in countless ways. That's how palm trees grow in Southern Britain, even though Cornwall's further north than Maine.

And yet... You just can't feel a 0.2C change. Then again you can't feel the Coriolis force either, but that can bend a subtle pressure gradient hundreds of miles long into a cyclone, a feat no human agency can resist, much less match.

Scale matters. If there's anything scientific and mathematical literacy should teach, it's that. That's why the future of the planet can't be trusted to a semi-literate ignoramus.
  11 m ago in Pösie

Nullen und Doppelnullen

Zukunft
ist digital ohne Vorgaben keine Wahl -
Malen nach Zahlen - drück' dich aus durch die Farbe die
Barbaren die bezahlten treiben dich in die Stadt - in den
Schoß der Kamera - auf den absägbaren Ast - das
Smartphone das Armband das Update der Gleichschritt man
sagt das macht man so und man macht es gleich mit der per-
sönliche Computer wird - Berechner der Person - bis
auf den Klettverschluß sind deine Schuhe jetzt aus Ton

- und du hältst dich - für ein modernes Wunder kennst nicht
ein Schwergewicht - des vorherigen Jahrhunderts - ohne
einen blassen Schimmer wie durchschaut und lahm du bist - was'n
peinliches Arschloch - was'n Verräter was'n Flittchen
- du meinst tatsächlich das wär' jetzt die neue Ära - der
strudelnde Abschaum seine hudelnden Verehrer - du
Nulpe bist'n Blinddarm meine Zunge macht Skalpelle scharf ich
bin die Fight Club Kloszene du fragst hohl ob man das darf
  11 m ago in Blog

still on that 80's tip ^_^

(click thumbnail to load video)
(click thumbnail to load video)
(click thumbnail to load video)
(click thumbnail to load video)
  11 m ago in Quotes
I remember once asking my mother, ‘How did you do in your studies?’ She replied, ‘What are you talking about? How could you study under those conditions?’.

When she saw the segregation of African-Americans, whether at a lunch counter or in the school system, that was, for her, like the prologue to the Nazi holocaust. Whereas many Jews now say, Never compare (Elie Wiesel’s refrain, ‘It’s bad, but it’s not The Holocaust’), my mother’s credo was, Always compare. She gladly and generously made the imaginative leap to those who were suffering, wrapping and shielding them in the embrace of her own suffering.

For my mother, the Nazi holocaust was a chapter in the long history of the horror of war. It was not itself a war – she was emphatic that it was an extermination, not a war – but it was a unique chapter within the war. So for her, war was the ultimate horror. When she saw Vietnamese being bombed during the Vietnam War, it was the Nazi holocaust. It was the bombing, the death, the horror, the terror, that she herself had passed through. When she saw the distended bellies of starving children in Biafra, it was also the Nazi holocaust, because she remembered her own pangs of hunger in the Warsaw Ghetto.
  11 m ago in Zitate

Über Gebote

Ja, Gebote braucht der Mensch doch wohl um zu überleben
also schafft er ständig neue, sie zu übergeben

an die Welt, die nach ihm sein wird und an seine Erben
denn es lässt sich mit Geboten wirklich leichter sterben

Lernte ich doch in der Schule: Niemand solle lügen
und so war ich völlig sicher: Keiner wird betrügen

Doch im Lauf von dreißig Jahren lernte ich verstehen
Das Gebot kreiert man ja nur, um es zu umgehen

Wasserpredigt - Weingelage, so stehn die Gesetze
Und wer heut Moral noch fordert, ruft schon auf zur Hetze

Darum sah ich mich gezwungen, eigne mir zu schaffen
Zehn Gebote für mein Leben als die letzten Waffen:

Aufrecht steh'n wenn and're sitzen
Wind zu sein wenn and're schwitzen

Lauter schrei'n wenn and're schweigen
Beim Versteckspiel sich zu zeigen

Nie als And'rer zu erscheinen
Bei Verletzung nicht mehr weinen

Hoffnung haben beim Ertrinken
Nicht im Wohlstand zu versinken

Einen Feind zum Feinde machen
Solidarität mit Schwachen

Und ich hab sie nie gebrochen bis auf ein Gebot:
Bei Verletzung wein' ich manchmal, was ich mir verbot
  11 m ago in Blog
(click thumbnail to load video)
Long ago I was a little girl yeah I was never ever able to fit in
My teachers at school would try to tell me what to do but, yo I would never listen
'Cause I was high all the time, stoned out of my little fucking mind
Misunderstood, lost and confused looking for a sign
All the popular kids at school were always super mean to me and made me cry
I never knew what I should do so I just walked away and said "Fuck off and die"
They said that I'm weird, that I'm ugly, and that I suck
I knew that one day all of those kids would grow up to be boring as fuck

[..]

I close my eyes and float into the night I like to let my mind drift
Make a jump into a new dimension
Thank God I got that gift
Ever since I was a little kid
Always on that next shit
These whack copycat ball bags can suck my motherfucking dick
Sometimes it feels like coming from this planet people are so sick and twisted
I don't wanna fit in anyway, I'd rather be a misfit
Fuck a normal life, that's lame, me I'm insane in the brain
They laugh at me because I'm different, I laugh at them because they're all the same
  11 m ago in Blog

Heartbreak Hoffs

(click thumbnail to load video)
a t-shirt, long pants, and horrible video quality.... still so much sexier than what's on nowadays.
(click thumbnail to load video)
  11 m ago in Blog
So The Bangles made a surf music choon. Who knew? I most assuredly did not.

(click thumbnail to load video)


Years active: 1981–1989, 1999–present

waitwhat.

(click thumbnail to load video)


Fuck me sideways O_O

(click thumbnail to load video)


Pity about Steele though!

(click thumbnail to load video)


(click thumbnail to load video)
  11 m ago in Blog
  in Zitate
Diese Gesellschaft braucht Täter wie Wolfgang Priklopil, um dem Bösen, das in ihr wohnt, ein Gesicht zu geben und es von sich selbst abzuspalten. Diese Gesellschaft benötigt die Bilder von Kellerverliesen, um nicht auf die vielen Wohnungen und Vorgärten sehen zu müssen, in denen die Gewalt ihr spießiges, bürgerliches Antlitz zeigt. Sie benutzt die Opfer spektakulärer Fälle wie mich, um sich der Verantwortung für die vielen namenlosen Opfer der alltäglichen Verbrechen zu entledigen, denen man nicht hilft – selbst wenn sie um Hilfe bitten.
  in Quotes
Of course it's extremely easy to say, the heck with it. I'm just going to adapt myself to the structures of power and authority and do the best I can within them. Sure, you can do that. But that's not acting like a decent person. You can walk down the street and be hungry. You see a kid eating an ice cream cone and you notice there's no cop around and you can take the ice cream cone from him because you're bigger and walk away. You can do that. Probably there are people who do. We call them "pathological". On the other hand, if they do it within existing social structures we call them "normal". But it's just as pathological. It's just the pathology of the general society.
(click thumbnail to load video)
  in Quotes
The type of personal integration we attain – or the effective lack thereof – depends on what possibilities our life situation offers us for the development of autonomy. It is a distorted development that is the root cause of the pathological and, ultimately, evil element in human beings.

The struggle for autonomy heightens our aliveness. Insofar as the socialization process blocks autonomy, however, this process engenders the evil it attempts to prevent. If parental love is so distorted that it demands submission and dependence for its self-confirmation, social adjustment turns into a test of obedience and the child’s efforts to comply bring with them the loss of genuine feelings. The human being then becomes the true source of evil.
"The Betrayal of the Self: The Fear of Autonomy in Men and Women"
  11 m ago in Zitate
Die Organisation eines ganzen Volkes für den Zweck der Welteroberung nach dem Modell der "Weisen von Zion" faßten die Nazis in dem Begriff der Volksgemeinschaft propagandistisch zusammen. Die Volksgemeinschaft sollte auf der absoluten Gleichheit aller Deutschen, ihrer identischen, natürlich-physischen Überlegenheit über alle anderen Völker einerseits und auf ihrer absoluten Feindschaft gegen das jüdische Volk andererseits gründen. Nach der Machtübernahme verlor dieser Begriff etwas an propagandistischer Bedeutung, weil die Nazis es nicht mehr für nötig hielten, ihre Verachtung des deuschen Volkes (wie aller Völker als Völker) zu verbergen, und weil sie, in konsequenter Verfolgung ihrer Rasseideologie, mehr und mehr versuchten, die Reihen der Bewegung und vor allem der Elitegruppen den "Ariern" anderer Völker zu öffnen. Die Volksgemeinschaft war nur eine propagandistische Vorbereitung auf eine arische Rassegesellschaft, die schließlich allen Völkern, auch dem deutschen, den Garaus gemacht hätte. [Ende der Fußnote zu vorherigem Absatz:] Genau dies meinte auch Himmler, wenn er sagte: "Der Führer denkt nicht deutsch, er denkt germanisch." [..] Nur daß Hitler, wie wir aus den *Tischgesprächen* andeutungsweise erfahren, sich um diese Zeit bereits über das germanische "Geschrei" lustig machte und "arisch dachte".

Die Propaganda der Nazis von der Machtergreifung benutzte die Volksgemeinschaft vor allem als Antwort auf die klassenlose Gesellschaft kommunistischer Propaganda, und gerade in dieser Hinsicht bewährte sich die Volksgemeinschaft vorzüglich. Das Element einer nichtideologischen, revolutionären Gerechtigkeit war in dem Begriff der klassenlosen Gesellschaft noch so lebendig, daß sie propagandistisch in dem Konkurrenzkampf mit der Volksgemeinschaft bald den kürzeren zog. Was die Massen hörten und was der Mob vor ihnen gehört hatte, war nur, daß die Einebnung aller sozialen und aller Eigentumsunterschiede in der klassenlosen Gesellschaft offensichtlich so vonstatten gehen würde, daß jeder auf den Stand eines gelernten Arbeiters gebracht werden sollte, während die Volksgemeinschaft mit ihren Assoziationen von Weltverschwörung und Welteroberung hoffen ließ, daß jeder Deutsche schließlich und endlich als Fabrikarbeiter enden würde. [..] Für die Bewegung war von großer Bedeutung, daß im Unterschiede zu der klassenlosen Gesellschaft, deren Realisierung von objektiven Bedingungen außerhalb der Bewegung abhing, die Volksgemeinschaft als eine "geschworene Sippengemeinschaft" [in der Formulierung der SS. Siehe Gunter d´Alquen, Die SS, 1939], geeint durch den Kampf gegen den angeblichen Hauptfeind, den Juden, sofort innerhalb der Bewegung realisiert werden konnte, und zwar durch die Einebnung aller sozialen Unterschiede einerseits und durch den von allen geforderten Judenhaß andererseits. Volksgemeinschaft wurde damit der Name für die fiktive Welt der Bewegung selbst.
"Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft", S. 534
  11 m ago in Zitate
Es ist typisch für die entmutigende Oberflächlichkeit des heutigen Denkens, daß das Wort "Größe", das eine Quantität und nicht eine Qualität bezeichnet, als ein Ausdruck der Anerkennung, wie zum Beispiel "Schönheit", "Güte", "Weisheit" verwendet wird. Was heute groß ist, wird also fast automatisch als schön und gut angesehen.
"Germany: Jekyll & Hyde (1939 - Deutschland von innen betrachtet)" (1940), S. 20