2 m ago in Blog

Heartbreak Hoffs

(click to load video)
a t-shirt, long pants, and horrible video quality.... still so much sexier than what's on nowadays.
(click to load video)
  2 m ago in Blog
So The Bangles made a surf music choon. Who knew? I most assuredly did not.

(click to load video)


Years active: 1981–1989, 1999–present

waitwhat.

(click to load video)


Fuck me sideways O_O

(click to load video)


Pity about Steele though!

(click to load video)


(click to load video)
  2 m ago in Pösie

Du bist schuld daran, dass ich erkältet bin

- ich bleib' allein auf meinem eigenen Berg - du
neidischer Zwerg bleibst deiner eig'nen Hände Werk ich
lern' von und sprech' mit zu meinesgleichen - und zwar
jenseits von Zeit dir müssen Zeitgenossen reichen
- ich mag Wolken ich mag Tiere ich mag Pflanzen
du gehst mir auf den Sack mit deinem Firlefanz
Kleiderständer Geldsammler grinsendes Kuchenloch
leider Länder Wälder Wandler winselnder Hurenkopf

fick' dich und die Nutten auf - den'n du reingeritten Schnee-
männer nennst du Meister und sie fahren mit dir Schlitten
immer schön abwärts immer größ're Gruppen nötig wer die
Wahrheit verachtet den wird Unwahrheit töten
- wurd' alles schon gesagt lohnt zu wiederholen denn dein
Weg führt von fadenscheinig - zu unverhohlen
- doch du wurdest letztlich auch nur gelinkt und dich da-
gegen zu wehr'n - dazu kannst nur du dich zwing'n

("sprech' mit zu"? LEL)
  2 m ago in Blog
  in Zitate
Diese Gesellschaft braucht Täter wie Wolfgang Priklopil, um dem Bösen, das in ihr wohnt, ein Gesicht zu geben und es von sich selbst abzuspalten. Diese Gesellschaft benötigt die Bilder von Kellerverliesen, um nicht auf die vielen Wohnungen und Vorgärten sehen zu müssen, in denen die Gewalt ihr spießiges, bürgerliches Antlitz zeigt. Sie benutzt die Opfer spektakulärer Fälle wie mich, um sich der Verantwortung für die vielen namenlosen Opfer der alltäglichen Verbrechen zu entledigen, denen man nicht hilft – selbst wenn sie um Hilfe bitten.
  in Quotes
Of course it's extremely easy to say, the heck with it. I'm just going to adapt myself to the structures of power and authority and do the best I can within them. Sure, you can do that. But that's not acting like a decent person. You can walk down the street and be hungry. You see a kid eating an ice cream cone and you notice there's no cop around and you can take the ice cream cone from him because you're bigger and walk away. You can do that. Probably there are people who do. We call them "pathological". On the other hand, if they do it within existing social structures we call them "normal". But it's just as pathological. It's just the pathology of the general society.
(click to load video)
  in Quotes
The type of personal integration we attain – or the effective lack thereof – depends on what possibilities our life situation offers us for the development of autonomy. It is a distorted development that is the root cause of the pathological and, ultimately, evil element in human beings.

The struggle for autonomy heightens our aliveness. Insofar as the socialization process blocks autonomy, however, this process engenders the evil it attempts to prevent. If parental love is so distorted that it demands submission and dependence for its self-confirmation, social adjustment turns into a test of obedience and the child’s efforts to comply bring with them the loss of genuine feelings. The human being then becomes the true source of evil.
"The Betrayal of the Self: The Fear of Autonomy in Men and Women"
  2 m ago in Zitate
Die Kunst des totalitären Führers besteht darin, in der erfahrbaren Realität geeignete Elemente für seine Fiktion herauszufinden und sie so zu verwenden, daß sie fortan von aller überprüfbaren Erfahrung getrennt bleiben. Dies geschieht dadurch, daß man Erfahrungselemente isoliert und verallgemeinert, also sie dem Bereich der Urteilskraft, die ihnen ihren Platz in der Welt angewiesen hatte, entzieht, um dann so vom gesunden Menschenverstand unabhängig gewordene, aus ihrem allgemeinen Zusammenhang gerissene Erfahrung in das ihr logisch inhärente Extrem zu treiben. Dadurch wird eine Konsequenz und Stimmigkeit erreicht, mit der die wirkliche Welt und die nicht verabsolutierte Erfahrung nie und nimmer in Konkurrenz treten können. Die Organisation der totalitären Bewegung entspricht aufs genaueste dieser in der Propaganda erreichten Stimmigkeit einer fiktiven Welt. In ihr vermag die Bewegung die Aufdeckung aller spezifischen Lügen überleben, weil die Konsequenz der Fiktion als solche eine "höhere Wahrheit" zu repräsentieren scheint.
"Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft", S. 536
  2 m ago in Zitate
Die Organisation eines ganzen Volkes für den Zweck der Welteroberung nach dem Modell der "Weisen von Zion" faßten die Nazis in dem Begriff der Volksgemeinschaft propagandistisch zusammen. Die Volksgemeinschaft sollte auf der absoluten Gleichheit aller Deutschen, ihrer identischen, natürlich-physischen Überlegenheit über alle anderen Völker einerseits und auf ihrer absoluten Feindschaft gegen das jüdische Volk andererseits gründen. Nach der Machtübernahme verlor dieser Begriff etwas an propagandistischer Bedeutung, weil die Nazis es nicht mehr für nötig hielten, ihre Verachtung des deuschen Volkes (wie aller Völker als Völker) zu verbergen, und weil sie, in konsequenter Verfolgung ihrer Rasseideologie, mehr und mehr versuchten, die Reihen der Bewegung und vor allem der Elitegruppen den "Ariern" anderer Völker zu öffnen. Die Volksgemeinschaft war nur eine propagandistische Vorbereitung auf eine arische Rassegesellschaft, die schließlich allen Völkern, auch dem deutschen, den Garaus gemacht hätte. [Ende der Fußnote zu vorherigem Absatz:] Genau dies meinte auch Himmler, wenn er sagte: "Der Führer denkt nicht deutsch, er denkt germanisch." [..] Nur daß Hitler, wie wir aus den *Tischgesprächen* andeutungsweise erfahren, sich um diese Zeit bereits über das germanische "Geschrei" lustig machte und "arisch dachte".

Die Propaganda der Nazis von der Machtergreifung benutzte die Volksgemeinschaft vor allem als Antwort auf die klassenlose Gesellschaft kommunistischer Propaganda, und gerade in dieser Hinsicht bewährte sich die Volksgemeinschaft vorzüglich. Das Element einer nichtideologischen, revolutionären Gerechtigkeit war in dem Begriff der klassenlosen Gesellschaft noch so lebendig, daß sie propagandistisch in dem Konkurrenzkampf mit der Volksgemeinschaft bald den kürzeren zog. Was die Massen hörten und was der Mob vor ihnen gehört hatte, war nur, daß die Einebnung aller sozialen und aller Eigentumsunterschiede in der klassenlosen Gesellschaft offensichtlich so vonstatten gehen würde, daß jeder auf den Stand eines gelernten Arbeiters gebracht werden sollte, während die Volksgemeinschaft mit ihren Assoziationen von Weltverschwörung und Welteroberung hoffen ließ, daß jeder Deutsche schließlich und endlich als Fabrikarbeiter enden würde. [..] Für die Bewegung war von großer Bedeutung, daß im Unterschiede zu der klassenlosen Gesellschaft, deren Realisierung von objektiven Bedingungen außerhalb der Bewegung abhing, die Volksgemeinschaft als eine "geschworene Sippengemeinschaft" [in der Formulierung der SS. Siehe Gunter d´Alquen, Die SS, 1939], geeint durch den Kampf gegen den angeblichen Hauptfeind, den Juden, sofort innerhalb der Bewegung realisiert werden konnte, und zwar durch die Einebnung aller sozialen Unterschiede einerseits und durch den von allen geforderten Judenhaß andererseits. Volksgemeinschaft wurde damit der Name für die fiktive Welt der Bewegung selbst.
"Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft", S. 534
  2 m ago in Zitate
Es ist typisch für die entmutigende Oberflächlichkeit des heutigen Denkens, daß das Wort "Größe", das eine Quantität und nicht eine Qualität bezeichnet, als ein Ausdruck der Anerkennung, wie zum Beispiel "Schönheit", "Güte", "Weisheit" verwendet wird. Was heute groß ist, wird also fast automatisch als schön und gut angesehen.
"Germany: Jekyll & Hyde (1939 - Deutschland von innen betrachtet)" (1940), S. 20
  2 m ago in Zitate
So läuft der Unterschied zwischen traditionellen und modernen Lügen im Grunde auf den Unterschied zwischen Verbergen und Vernichten hinaus.
"Wahrheit und Politik"
  2 m ago in Zitate
Eine Welt, die Platz für die Öffentlichkeit haben soll, kann nicht nur für eine Generation errichtet oder nur für die Lebenden geplant sein; sie muss die Lebensspanne sterblicher Menschen übersteigen.
"Vita Activa"