2 m ago in Music

(Lullaby)

(Lullaby).ogg7.1 MB4:07audio/ogg
(Lullaby).mp37.7 MB4:07audio/mpeg
 2 m ago in Music

(Bleh Boogie)

(Bleh Boogie).ogg6.5 MB4:00audio/ogg
(Bleh Boogie).mp37.4 MB4:00audio/mpeg
 2 m ago in Music

(Your Big Smile)

(Your Big Smile).ogg6.1 MB3:57audio/ogg
(Your Big Smile).mp36.5 MB3:57audio/mpeg
 2 m ago in Lala

Surprise Party

Made using the VST plugin The Element of Surprise as the only instrument, plus effects.
Surprise Party.ogg5.3 MB2:46audio/ogg
Surprise Party.mp35.1 MB2:47audio/mpeg
Playtime2:46
 2 m ago in Quotes
To the amalgamation of politicals and criminals, with which the concentration camps began both in Germany and Russia, soon a third element is added, which would soon form the majority of all inmates. This largest group consisted of people who hadn't done anything that stood in any rational relation to their imprisonment, be it in their own mind or in that of their torturers. Without them the camps could have have existed, that is, they would not have survived the first years of the regime.

[..]

These in every sense innocent people do not just form the majority of all the camp population, they also are those, which finally were "exterminated" in German gas chambers. Only on them could the murder of the juridical person be performed so completely that they could be "processed", without names, deeds or misdeeds, by which they could have been recognized, in the mass factories of death, which just because of their sheer capacity could not take individual cases into account anymore. (A Jew for example, who had done a "crime" against the Nazi regime, didn't even get put in there in the first place, they were shot or beaten to death right away.) From the beginning the gas chambers were not intended as means to intimidate or punish; they were intended for Jews or Gypsies or Poles "in general", and they served to prove, that humans in general are superfluous.

[..]

While the separation of inmates into categories was merely a tactical-organisatory measure for the the purpose of administration of the camps, the arbitrariness of committal demonstrates the essential principle of the institution as such. The existance of a politacal opposition is just a pretext for the concentration camp system, and its purpose is not achieved when the population more or less voluntarily conforms as consequence of the most monstrous deterrence, that is, to give up its political rights. The arbitrariness has the purpose to deprive those under the totalitarian regime of all their rights as citizens, which finally become as outlawed [vogelfrei] in their own country as otherwise only the stateless and homeless. The deprivation of humans of their rights, the killing of the juridical person in them is just a precondition of their being totally controlled, for which even voluntary agreement is a hindrance. *[Related to that is the fact that all propaganda and ["Weltanschauungslehre"] was expressly forbidden in the camps. (also see Himmler, "Wesen und Aufgabe der SS und der Polizei"). And together with this in turn it has to be considered that that teaching and propaganda was also not allowed for the guarding elite formations; their Weltanschauung was not to be "teached", but "exercized" (see Robert Ley)]*. And this is not just the case for special categories of criminals, political enemies, Jews, on which it was tested [first], but for every citizen of a totalitarian country.
"Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft", S. 658 ff.
 2 m ago in Quotes
Criminals don't actually don't belong in a concentration camp. That they still form a permanent category in all camps is, from the viewpoint of the totalitarian power apparatus, a kind of concession to the prejudices of society, which in this way can be made to get used to their existence the most easily.
"Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft", S. 657
 2 m ago in Quotes
Still the element of criminals must not be missing from any concentration camp. [..] the fact that nearly without exception they compromise the aristocracy of the camps and fulfill administrative duties, shows clearly that it is much harder to kill the juridical person of a human who is guilty of someone, than of someone who is innocent. The rise of criminals into the aristocracy of the camps is similar to the improvement that happens in the juridical situation of the stateless, who also lost their rights as citizens, when they resolve to commit a theft.
"Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft", S. 656
 2 m ago in Quotes
Compared with the insane world of the concentration camp society itself, which can never be quite grasped by the imagination, because it is outside of life and death, the process by which humans get prepared and [zugerichtet] for it, is rational and purposeful. The [Anstoß], and what's more, the tacit approval of such conditions in the middle of Europe, was created by those events, which in a period of dissolving political forms suddenly had suddenly made hundreds of thousands and then millions of people homeless, stateless, rightless, economically superfluous and socially unwanted. On them it already had been demonstrated that human rights, which were never philosophically founded nor secured politically anyway, had lost even their proclamatory, their appelatory effect and were at least in their traditional form no longer applied anywhere. But these are only the negative preconditions; after all the loss of the workplace and therefore the place in society, which came with unemployment, or in the case of statelessness the loss of papers, home, a secure place to stay and a right to work, were only preliminary, summary preparation, which would have hardly sufficed for the ultimate result.

Regardless, the first crucial step on the way to totalitarian power is the killing of the juridical person, which in the case of statelessness happens automatically because the stateless person ends up outside of all law. In the case of totalitarian power this automatic killing becomes a planned murder, because concentration camps are always placed outside of the penal system, and the inmates are never to be put there "for punishable or other offenses" (also see Maunz, p. 50). Under all conditions totalitatarian power takes care to put people into the camps, which only *are* -- Jews, carriers of diseases, members of dying classes -- but have already lost their ability to act, be it for good or bad.
"Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft", S. 655
 2 m ago in Metasammlung

Totalitarismus und Konzentrationslager

Verglichen mit der Irrsinnswelt der Konzentrationslagergesellschaft selbst, die von der Phantasie nie ganz erreicht werden kann, weil sie außerhalb von Leben und Tod steht, ist der Prozeß, durch den Menschen auf sie präpariert und gleichsam zugerichtet werden, einsichtig und zweckvoll. Den Anstoß und, was mehr ist, die schweigende Billigung solch unerhörter Zustände in der Mitte Europas haben jene Ereignisse erzeugt, welche in einer Periode untergehender politischer Formen plötzlich Hunderttausende und dann Millionen von Menschen heimatlos, staatenlos, rechtlos machten, wirtschaftlich überflüssig und sozial unerwünscht. An ihnen hatte sich bereits erwiesen, daß die Menschenrechte, welche ohnehin weder philosophisch begründet noch politisch je gesichert gewesen waren, auch ihre rein proklamatorische, appellierende Wirkung verloren und in ihrer traditionellen Form zumindest nirgends mehr Geltung hatten. Dies aber sind nur die negativen Vorbedingungen; schließlich war der Verlust des Arbeitsplatzes und damit des angestammten Platzes in der Gesellschaft, wie die Arbeitslosigkeit ihn mit sich gebracht hatte, oder der bei den Staatenlosen eingetrene Verlust von Paß, Heimat, gesicherten Aufenthalt und Recht auf Erwerb nur eine sehr vorläufige, summarische Vorbereitung, die für das Endresultat schwerlich ausgereicht hätte.

Der erste entscheidende Schritt auf dem Wege zur totalen Herrschafft ist nichtsdestoweniger die Tötung der juristischen Person, die im Falle der Staatenlosigkeit automatisch dadurch erfolgt, daß der Staatenlose außerhalb allen geltenden Rechts zu stehen kommt. Im Falle der totalen Herrschaft wird aus dieser automatischen Tötung ein geplanter Mord, der dadurch eintritt, daß die Konzentrationslager immer außerhalb des Strafvollzugs gestellt werden und die Insassen niemals "zur Ahndung von strafbaren oder sonst verwerflichen Taten" eingeliefert werden dürfen. [Siehe Maunz, op. cit. p. 50.] Unter allen Umständen achtet die totale Herrschaft darauf, in den Lagern Menschen zu versammeln, die nur noch *sind* - Juden, Bazillenträger, Exponenten absterbender Klassen - , aber ihre Fähigkeit zu handeln, zur Tat wie zur Missetat, bereits verloren haben.
"Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft", S. 655
Dennoch darf das Element des Verbrechers in keinem Konzentrationslager fehlen. [..] die Tatsache, daß sie fast ausnahmslos die Aristokratie der Lager bildeten und die administrativen Funktionen erfüllten, zeigt deutlich, daß es erheblich schwerer ist, die juristische Person in einem Menschen zu töten, der sich etwas hat zuschulden kommen lassen, als einem völlig Unschuldigen. Der Aufstieg des Verbrechers in die Aristokratie der Lager ähnelt auffallend der Verbesserung, die in der juristischen Lage der Staatenlosen, welche ja auch ihre bürgerlichen Rechte verloren haben, eintritt, sobald sie sich zu einem Diebstahl entschließen.
"Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft", S. 656
Verbrecher gehören eigentlich nicht in das Konzentrationslager. Daß sie dennoch eine permanente Kategorie in allen Lagern bilden, ist vom Standpunkt des totalen Herrschaftsapparats aus gesehen eine Art Konzession an die Vorurteile der Gesellschaft, die man auf diese Weise am leichtesten an die Existenz der Lager gewöhnen kann.
"Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft", S. 657
Zu dem Amalgam von Politischen und Verbrechern, mit dem in Deutschland wie in Rußland die Konzentrationslager begannen, fügt sich sehr bald ein drittes Element, das bald die Majorität aller Insassen bilden sollte. Diese größte Gruppe bestand aus Menschen, die überhaupt nichts getan haben, was, sei es in ihrem eigenen Bewußtsein oder im Bewußtsein ihrer Peiniger, in irgendeinem rationalen Zusammenhang mit ihrer Haft steht. Ohne sie hätten die Lager niemals existieren beziehungsweise die ersten Jahre des Regimes überleben können.

[..]

Diese in jedem Sinne vollkommen Unschuldigen bilden nicht nur die Majorität der Lagerbevölkerung, sie sind auch diejenigen, die schließlich in den deutschen Gaskammern "ausgemerzt" wurden. Nur in ihnen konnte der Mord der juristischen Person so vollständig durchgeführt werden, daß sie ohne Namen und ohne Taten oder Missetaten, an denen man sie hätte erkennen können, in den Massenfabriken des Todes "verarbeitet" werden konnten, die zudem schon ihrer Fassungskraft wegen individuelle Fälle gar nicht mehr berücksichtigen konnten. (Ein Jude etwa, der sich wirklich gegen das Naziregime "vergangen" hatte, kam dort gar nicht erst hinein, er wurde sofort erschossen oder totgeschlagen.) Die Gaskammern waren von vornherein weder als Abschreckungs- noch als Strafmaßnahme gedacht; sie waren bestimmt für Juden oder Zigeuner oder Polen "überhaupt", und sie dienten letztlich dem Beweis, daß Menschen überhaupt überflüssig sind.

[..]

Während die Einteilung der Insassen in Kategorien nur eine taktisch-organisatorische Maßnahme für die Verwaltung der Lager ist, zeigt die Willkür der Einlieferungen das wesentliche Prinzip der Institution als solcher an. Die Existenz einer politischen Opposition ist für das Konzentrationslagersystem nur ein Vorwand, und sein Zweck ist nicht erreicht, wenn infolge ungeheuerlichster Abschreckung die Bevölkerung sich mehr oder minder freiwillig gleichschaltet, daß heißt ihrer politischen Rechte begibt. Die Willkür bezweckt die bürgerliche Entrechtung aller von einem totalitären Regime Beherrschten, die schließlich in ihrem eigenen Land so vogelfrei werden wie sonst nur Staaten- und Heimatlose. Die Entrechtung des Menschen, die Tötung der juristischen Person in ihm ist die Vorbedingung für sein totales Beherrschtsein, dem selbst freie Zustimmung hinderlich ist [Damit hängt zusammen, daß jede Propaganda und "Weltanschauungslehre" in den Lagern ausdrücklich verboten waren. (Siehe Himmler, *Wesen und Aufgabe der SS und der Polizei*.) Hiermit wiederum muß man zusammenhalten, daß Lehre und Propaganda auch für die bewachenden Eliteformationen nicht zugelassen waren; ihre Weltanschauung sollte nicht "gelehrt", sondern "exerziert" werden (Robert Ley, op. cit.)]. Und dies gilt nicht nur von speziellen Kategorien wie Verbrechern, politischen Gegnern, Juden, an denen die Sache ausprobiert wird, sondern von jedem Einwohner eines totalitären Staates.
"Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft", S. 658 ff.