6 years ago in Blog

Research is utterly lost on the lost

This is just sad: What Marshmallows Tell Us About Silicon Valley

Life isn’t fair. But it helps if people believe it is.

Awww, isn't that adorable.

This article essentially points out that humans have defensive strategies in situations of uncertainty and distrust. The suggested reaction is not to reflect on what causes them, where they might be justified and where they might not -- but simply assumes as given that "life isn't fair" and that it would help to better deceive people into thinking it was, instead of assuming responsibility and improving society.
 6 years ago in Blog
If all you have is authority, every problem looks like insubordination.
 7 years ago in Blog

Why I Like Opera

  • The bookmarks manager (right-click it, select "view", then "split view", and enjoy).
  • Comes with a cookie manager, allowing you to view, delete or even edit cookies. I just like that in a browser, even though most people might not "need" it.. if someone is curious, they can use that to learn.
  • In that same spirit, the configuration dialog has many sections which invite you to explore and tinker, AND the "about:config" thing every browser has these days is not just the bare minimum, but actually looks nice *and* has awesome usability.
  • Has an very, very configurable and space efficient GUI. If you edit .ini files, you can configure it even more.
  • When loading a page, it can show you what is actually going on - how many files/bytes have been loaded, at what average speed, and how many items still have to be loaded - instead of just "something is happening, please wait". You have to enable that, but anyone curious enough should eventually find it.
 7 years ago

Ein Tier

ein
Tier - das in einer Falle steckt, die es
hält - langsam tötet wartet nicht bis es verreckt - es wird
ziehen zerren rufen scharren Flucht ist die Mission - nur
die wird jetzt beachtet den Preis rechtfertigt der Lohn doch es
gibt da ein Tier, das etwas anders reagiert - es sucht
Nahrung vögelt rum baut sich ein Nest hat nicht kapiert - daß es
hängt - wie 'ne Ratte mit gebrochenem Genick - und der
Käse nichtmal schmeckt -- sagt mal

was - habt ihr so in diesem - Jahrtausend vor? - wenn's nur
noch um's Tore schießen geht tut's auch ein Eigentor -
jeder gegen jeden, keiner hat mehr was davon, außer
einer handvoll Reiche, und die auch nicht lang jetzt
stellt euch mal 'ne Herde Zebras in der Steppe vor jedes
will das beste Fressen - und schreckt es nicht davor - zu-
rück dem Nachbarn - die Nahrung zu entreißen Schwache
abzudrängen, ster'm zu lassen - und drauf zu scheißen

was gibt's in der Steppe noch? richtig - Hyänen man muß
gar nicht lange suchen und dann kann man sie schon seh'n - erst
schleichen sie geduckt und warten, checken den Wind - bis der
Boß kurz mit dem Ohr zuckt und der Überfall beginnt sie sprinten
los krall'n sich ne Leiche, die Zebras bleiben heiter schau'n kurz
hin schau'n wieder weg -- und dösen weiter
das war ja echt leicht denken die Aas-Fresser beim Fressen diese
Zebras sind cool drauf - vielleicht wird das ja was Festes

- so geht das weiter die Hyänen werden frecher
- sie bauen Vorratslager füllen sie bis unter die
Dächer mit Leichenfleisch und sie reiben ihre Pfoten
denn die Zebras bleiben munter - erfüll'n die Quoten
- der ganze Kontinent wird umgebaut in ein KZ
- Hyänen so fett - , liegen nur im Bett solange
noch Busch da ist - muß Busch den Lagern weichen wir woll'n
mehr für irgendwann - arm im Herz reich an Leichen

ein
Tier - das in einer Falle steckt, die es
hält - langsam tötet wartet nicht bis es verreckt - es wird
ziehen zerren rufen scharren Flucht ist die Mission - nur
die wird jetzt beachtet den Preis rechtfertigt der Lohn - doch es
gibt da ein Tier, das etwas anders reagiert - es sucht
Nahrung vögelt rum baut sich ein Nest hat nicht kapiert - dass es
festhängt wie 'ne Ratte mit gebrochenem Genick - und der
Käse nichtmal schmeckt

(warum
schau'n wir gaffend zu während man Schwachen fertig macht - lachen
über'n Schaden - als wär' er nicht an unser'm eig'nen Dach -
treten heimlich geifernd nach - zeigen Eifer nur bei Nacht
Kloppe auf dem Pausenhof - sozusagen Klassenkampf
wenn die Glocke schrillt klemm'n sich alle in die Bänke
zischen sich an - drohen heimlich schmieden Ränke währ'nd_sie
trocknen und bluten - und der Leerkörper saugt bin Be-
amter und gut is' - Du gehst jetzt raus)
Das habe ich 1999 geschrieben, und für einen allerersten Versuch mag ich es immer noch ^^
 7 years ago

Mich Kriegt Ihr Nicht

ihr habt Kon-
trolle über Leute - die ständig vor sich flieh'n - deshalb
braucht ihr neuen Nachschub - neue Strategien - eure
Medizin ist Gift - euer Glück sind Katastrophen - eure
Freunde - sind alle rückgratlose Idioten - Deine
Halsbandmassschneidereifabrik - nennst Du
Schulsystem? - Du kleines skrupelloses Stück Du schaust mir
nichtmal in die Augen - sobald Du spitz kriegst dass ich
Dir kein Wort glaub' Du für mich nichtmal ein Witz bist

- ich soll Respekt ha'm vor Gaunern und Ganoven - wenn
selbst die Obersten der Oberen unglaublich doof sind - ich
war noch ein Kind - da kamt ihr schon nicht an mich ran weil eure
Tricks geeicht auf Lutscher sind die ihr im Dutzend fangt - zu
driften ist nicht gut - also greif' ich euch an ich an - zerhack' den
Wächtern das Korsett - und die Ketten den Sklaven - die könn'n
damit gar nix anfang'n - ich mach' es nur für mich - ihr
könnt die ganze Welt haben mich kriegt ihr nicht - ich

fall' auch nicht rein - auf sogenannte Aussteiger die im
Kleinen nachspiel'n worin ihr ihnen weit vorraus seid - ich
lass' mich nicht beruhigen - ich lass' mich nicht ablenken eure
ständig gleichen Sprüche könnt ihr euch endgültig schenken ihr ver-
steht nur Gewalt - und ihr habt all die Macht - doch die
reicht nicht aus um mich zu zwingen euch nicht zu verachten
- ihr könnt mich ausradier'n und euch mit mir schmücken - doch mein
Inneres bleibt unberührt - von eu'rer Tücke
 7 years ago in Blog

That's great to hear, I was planning on throwing up into my mouth a little anyway!

If I'm manipulated into buying something that I genuinely want, then I'd be happier for it.
 7 years ago in Blog
The desire to keep everything around forever, untouched, seems to be an inability to organize and distill; or at least an unwillingness try and find out it's possible. The web as an endless roll of toilet paper rather than a library is a really sad development.
 7 years ago in Blog

For vs. Against

You don’t know what order with freedom means! You only know what revolt against oppression is! You don’t know that the rod, discipline, violence, the state and government can only be sustained because of you and because of your lack of socially creative powers that develop order within liberty!
One can throw away a chair and destroy a pane of glass; but those are idle talkers and credulous idolaters of words who regard the state as such a thing or as a fetish that one can smash in order to destroy it. The state is a condition, a certain relationship between human beings, a mode of behavior; we destroy it by contracting other relationships, by behaving differently toward one another. One day it will be realized that Socialism is not the invention of anything new, but the discovery of something actually present, of something that has grown.... We are the state, and we shall continue to be the state until we have created the institutions that form a real community and society of men.
So we should, I think, stop trying to fool ourselves when we say that we don't care about things, or that we want to help, but we don't help the things that are obvious and directly in front of our face. We should try to work together, I think, to try to build independent structures to replace the parts of the state that have been dismantled.

This is something which is I think highfallutin and difficult for people to grok, but part of the reason that we loose so much in our societies is because we don't have democratic control over the things that matter to us.

So what we need to do is to try to replace those structures. The structures especially that are missing. And that includes stuff that's not very sexy, like child care or education, as well as, you know, open and free base bands for cell phones. It's all related. So I think we have to move from a world where we act, not just a world where we react.
Order is not pressure which is imposed on society from without, but an equilibrium which is set up from within.